In meiner Praxis finden die neuesten schul-
medizinischen Standards Anwendung. Hier finden Sie die Sicherheit einer fachärztlichen Kompetenz in Kombination mit langjährig erprobten Techniken aus der Naturheikunde. Diese zusätzlichen Leistungen werden in der Regel von den Privatkassen übernommen. Für gesetzlich Versicherte ist eine Zuzahlung erforderlich.

Klassische Homöopathie

 

Eine Behandlung im Rahmen der Klassischen Homöopathie beginnt mit einer ausführlichen Erst-Anamnese von mindestens einer Stunde Dauer. Dabei liegt neben einer genauen Erfassung der körperlichen Symptome, der Gesprächsfocus darauf, herauszuarbeiten, was den betreffenden Menschen in seinem Innersten bewegt  wenn er unter Stress steht. Was ihn immer wieder  in bestimmten Situationen aus seinem inneren Gleich-gewicht bringt, ihn ärgert, besorgt macht, zornig oder traurig werden läßt.
Denn der Theorie  der Homöopathie nach, ist nicht das beklagte Symptom die eigentliche Krankheit, sondern eine „tiefe Empfindung“, welche seine „Lebenskraft“ beeinträchtigt.
Die Klassische Homöopathie wird demnach also als regulierende Behandlungsmethode eingesetzt, bei welcher durch die ’Information der nach streng individuellen Kriterien ausgewählten Arznei’ die Selbstheilungskräfte des Organismus angeregt werden und der behandelte Mensch zukünftig in diesen Stress-Situationen ruhig, ausgeglichen und damit gesund bleibt.
 

Dieses bedeutet, dass für die gleichen Be-
schwerden bei verschiedenen Menschen durchaus Behandlungen mit unterschiedlichen Arzneien erfolgen können. Die persönliche Konstitution und die aktuelle Gemütslage geben dafür die entscheidenden Hinweise für die Mittelwahl.
Die Patienten, die mit der Klassischen Homöo-pathie behandelt werden, unterziehen sich da-
mit nicht „erduldend“ (Patient) einer Therapie, sondern sind vielmehr wichtigster Partner einer Kooperation mit dem Arzt.
Apparative Messwerte und Untersuchungser-gebnisse aus schulmedizinschen Unter-suchungsverfahren bleiben zwar weiterhin sehr wichtig für die Behandlung, haben jedoch nicht die gleiche zwingende Bedeutung für die Wahl einer Arznei, wie es bei der sogenannten evidenzbasierten Medizin  dem  behandelnden Arzt durch „Leitlinien“ vorgeschrieben ist.
Eine offene und vertrauenvolle Atmosphäre sind unabdingbare Voraussetzungen für diese Kooperation.